„Zeit für Gaumenfreuden“

Pferdesportzentrum 1

A – 6071 Aldrans

Tel. : 0664 46 63 7 63

www.diereiterei.at

 

Ein Restaurantbesuch bereite ich üblicherweise mit einem Besuch auf der Homepage vor.

Der Werdegang des Betreibers von Herr Artur Kammerlander, ein gebürtiger Aldranser,

gab mir Zuversicht das richtige Restaurant gewählt zu haben, hat er doch in den besten Häuser gearbeitet.

 

Vom Parkplatz gelangt man via den Pferdestallungen bequem zum Restaurant.

Die Terrasse bietet einen überwältigen Blick auf Innsbruck mit Nordkette.

Am Eingang zum Restaurant wird der Gast mit „Hunde bitte nicht füttern“ aufmerksam gemacht

und ist für Erstbesucher eher verwirrend und verwundernd.

Durch die vielen Fenster ist das Restaurant  angenehm hell und bietet darüber hinaus interessante Einblicke in die Reithalle,

wo reger (Pferde-)Verkehr herrschte.

Überraschender Weise wurden wir beim Eintreten des Restaurants durch einen Dalmatiner bergrüßt und zum Tisch begleitet!!!

Neue ankommende (Hunde-) Gäste wurden mit lautem Gebell ebenfalls begrüßt und der Gast-Hund  beschnuppert.

Als Spiel-Kamerad haben die Pächter auch noch einen Mops und beide schienen sich im Restaurant sichtlich wohl zu fühlen.

 

Herr Kammerlander arbeitet in seiner Küche ALLEINE und es gibt daher ein eher begrenztes Angebot.

Kein Wunder, muss er doch als „Alleinunterhalter“ alles was in der Küche anfällt, Einkauf, Mise en Place, Zubereitung,

inklusive das Geschirr und Schwarzgeschirr reinigen, persönlich erledigen.

Eine kleine Speisekarte ermöglicht die Küche regionale Produkte frisch zu verarbeiten und führt nicht,

ob man wohl das „richtige“ gewählt hat, zur Verunsicherung des Gastes.

Frau Diana ist, abgesehen von den zwei Haustieren, ebenfalls alleine im Restaurant und bewältigt diese Aufgabe souverän und bravurös.

Dass man da manchmal ein bisserl warten muss ist logisch, stört aber weiters nicht.

Wir bestellten zum trinken:

Eine Eiskühltasche mit Eiswürfel, richtig temperiert serviert, 0.7 Grüner Veltliner 2015 von www.wein-aichinger.at   à Euro 27.--.

Obwohl Wasser laut Getränkekarte mit 0.50 pro Person angegeben ist, servierte Frau Diana ungefragt und ohne Verrechnung,

eine Karaffe Wasser dazu.

0.5 Hollunder Soda à 2.90

Zum Essen:  Blattsalat à 3.60

Käsespätzle, nicht wie üblich schwer verdaulich, sondern ungewöhnlich angenehm leicht à 9.90

Ein wenig mehr Zwiebel hätte hier nicht geschadet.

Kinderportion Chicken Nuggets mit Pommes Frites und Ketschup à 6.90

Nuggets, Kindergerecht länglich geschnitten und daher einfach mit Fingern in das Ketschup zu tunken.

3 Stück Wiener Schnitzel mit Pommes Frites und Preiselbeeren à 12.90

sowie Spaghetti mit Scampis in Weißwein Sauce à 13.90

der Meinl Espresso à 2.—  war von guter Qualität.

 

Zusammengefasst:  Service, freundlich, verständnisvoll und mit viel Übersicht.

                                      Küche, mit einem täglichen Menu Angebot, absolut TOP!                              

                                      Viel besser kann man wohl kaum kochen.

 

Insgesamt würde ich nicht nur spontan, aber auch nach längere Überlegung, das optimale mit fünf „S“ bewerten.

Wenn, ja wenn… da die Hunde Begleitung nicht wäre.

 

Durch einen Hund, im Liegen oder im Stehen beim Essen erwartungsvoll angestarrt zu werden, ist nicht jedermanns  Sache.

Für mich persönlich, als zwei mal gebissenes Hundeopfer, ist diese Situation eher kein Genuss!

Zwei mal gebissen von Hunden „die eh nicht beißen“!

Ich habe eigentlich kein Interesse mich wiederum einer Tetanus Injektion auszusetzen.

Außerdem wurde ich ebenfalls  zwei mal (Walking Tour  Igls- Patsch und Schloss Ambras Park) angegriffen,

wo ich mich dank meiner Walking-Stöcke verteidigen konnte.

ICH persönlich kann mich da nicht voll auf das Essen konzentrieren, fühle mich einfach nicht wohl,

der 100%e Genussfaktor kann sich da eben nicht entwickeln.

 

Als gebürtiger Niederländer und nach fast ein halbes Jahrhundert in Tirol lebend, ist meine Erfahrung,

dass der (aller-)wichtigste Tiroler Spruch von „PASST SCHON..!“ hier eher nicht zur Geltung kommt.

Daher ergibt es bei mir erstmals eine Bewertung in ZWEI Kategorien:

 

Ein No Go und 0 S für Personen mit Hunde Angst und Hunde Allergien.

Zero S

 

Für dieses einmalige  Restaurant-Angebot für Tierliebhaber,  gibt es ohne Zweifel

 

  „YeSSSSS

 

Moserer Seeweg 16

A – 6100

Möserb/Seefeld

Tel. : 05212 – 47 79

www.seestubn.webnode.at

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Der Moserer See ist bekanntlich ein Naturjuwel, vor allem wenn das Wetter  mitspielt.

Ebenfalls ein Juwel ist die Möserer Seestub`n.

Auf der Terrasse, direkt am Wasser, gibt es kaum was schöneres als sich von Natur und Gaumenfreuden verwöhnen zu lassen.

Wie bei unserem letzten Besuch (siehe 30.06.2015 auf Seite 3) hat sich kaum was geändert:

Speisen und Getränke sind hervorragend, das Service freundlich und professionell.

Warum diesmal das „Körberl“ mit Aufstrich fehlte war/ist mir allerdings nicht ganz klar.

 

Reihenfolge : Das 0.3  Zipfer Bier á Euro 2.80

Käspress Suppe und Schöberl Suppe vom Suppenbuffet ( mit kostenlosen Supplement) zu je 5.90.

Paniertes Hühner Schnitzel mit Salat sowie Schwammerl-Tagliatelle zu je 11.90.

Fischgericht, mit drei verschiedenen Süßwasser Fische,  zu 17.90.

Dazu Pepino 2016 à 23.— von Weingut Josef Schmid Stratzing-Krems www.j-schmid.at  sowie Riesling Smaragd 2014 von www.mauritiushof.at    à 39.—

Aprikosen Sorbet à 6.— und Palatschinken (2 Stück) á 13.80 krönten diese Zeremonie.

 

Unser Erstbesuch fand im Winter 2013 statt,  daher kann ich, sowohl im Sommer aber auch im Winter,

einen Besuch absolut empfehlen

und vergebe diesmal wohlverdienten

 

YeSSSSs

                      „Mit dem guten Ruf der Natur“.

                      Klamm 80b

                      A – 6105 Leutasch

                      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

                      www.gutleutasch.at

                      Tel. 05214 – 5226

 

Hervorragende Wildfleischverarbeitung.

Fantastische Wildspezialitäten,

mit größten Wert auf Nachhaltigkeit und Regionalität produziert.

https://www.schlossambras-innsbruck.at/

Geöffnet von 10 00 - 17 00 Uhr.

Hausgemachte Kuchen.

Einzigartige Architektur.

Einen Besuch wert !

 

 

 

Klausenalm

A – 6295 Ginzling

Zillertal

Zemmtal.

 

Haben Sie Zeit, sind gut (dr)auf und unternehmungsLUSTIG?

Dann habe ich folgenden Vorschlag:

Ab Jenbach fährt man Ausfahrt Zillertal und via Mayrhofen nach dem „Bergsteigerdorf Ginzling“ auf 999 Meter,

insgesamt 40 km.

Hier besuchen Sie das Fraktion Büro Ginzling und erfahren einen erlebnisorientierten Überblick

über den Hochgebirgs-Nationalpark Zillertaler Alpen und die Besonderheiten der Region.

Vorabinformationen unter 05286 – 52 181.

Hier befindet sich ebenfalls eine höchst interessante Ausstellung über die Entstehungsgeschichte des Naturparks.

Der Gemeinde Mayrhofen gehören 150 km²,  Gem. Finkenberg 121 km², Brandberg 122 km²,  Hinterux 20 km²,

insgesamt sind das 422 km² Naturparkgebiet und erstreckt sich bis auf 3.509 m. am Hochfeiler (treffender kann das Wort „Hoch“

wohl nicht bezeichnet werden).

Nachdem dieses Gebiet keine Gemeinde ist, wird es vom Fraktion Büro durch Fraktion Vorsitzender

Rudolf Klausner(einer der letzten echten Ginzlinger)

& seinem Team ganzjährig verwaltet. Das Budget stellen die Gemeinden Anfang des Jahres  zur Verfügung,

mit der Auflage alle Unkosten, inklusive das Dorf Ginzling, mit seinen über 300 Einwohner,  zu bestreiten.

Falls am 31. Dezember noch Geld übrig bleibt,  so ist dieser Überling an die Gemeinden zu retournieren.

 

Es gibt eine Vielzahl an Hütten welche Wanderer, Radfahrer, Kletterer, Bouldern  und Naturliebhaber kulinarisch verwöhnen.

Der allererste Hütte , fast direkt nach der Mautstation, ( Euro 12,-- pro PKW-mit Gästekarte 10.50) ist die www.klausenalm.at .

Das Ehepaar Karl, in der Funktion als Entertainer, und Meister-Köchin Katrin Geisler bewirtschaften

mit Freude und Freundlichkeit bereits in vierter Generation.

Karls Schwester, Legende  Rosemarie Pum, langjährige Hüttenwirtin des Alpengasthofes Alpenrose-Waxegg,

unterstützt  gekonnt mit viel Elan.

Nach Tiroler Tradition werden ausschließlich regionale Produkte angeboten.

Das Wetter war bei unserem Besuch herrlich sommerlich und da passte das 0.5 L Zillertaler  Märzen à Euro 3.90 ausgezeichnet.

Der nicht regionale – eh klar - Grüner Veltliner 2016 von www.forstreiter.at   à Euro 20,-- aus Krems an der Donau,

war jung, fruchtig und harmonierte bestens zum Ambiente  und das gesamte „Rund herum“ perfekt!

Wir konsumierten eine fantastische Graukassuppe, à Euro 6.--,  besonders schmackhaft und mit der richtigen Konsistenz.

Kiachel mit Kraut à Euro 9.--,

Holzknecht-Krapfen à 10.50 Euro

 „Zerggl“-Kaspressknödel à 10.50

sowie eine ordentliche „ 7 Personen Megaportion“ Kaiserschmarrn, persönlich von Chefin Katrin zubereitet und serviert,

à Euro 10.— und beendete dieses hervorragende kulinarische Erlebnis perfekt.

 

Dirigent und Musikant Karl feierte an diesem 4. Juli seinen 59. Geburtstag!

Am 4. Juli 2018 wird hier garantiert NOCH mehr zu erleben sein!

In Begleitung seiner Ziehharmonika verwöhnte Karl seine Gäste mit zünftigen Portionen Tiroler Liedern,  à Euro 0.-- !

Das Geburtags-Schnapserl, im ausgesprengten Granit- Felsen, vervollständigte  einen herrlichen Tiroler Nachmittag!

 

Am Rückweg sollte man eine Einkehr in der wohl innovativsten Metzgerei  www.gasser.co.at  im Zillertal ,

sei es zum Jausnen oder  jede Art von Fleischspezialtäten nach Hause zu nehmen, Hauptstrasse 475 in Mayrhofen, unbedingt mit einplanen!

 Ich vergebe für  K lausenalm

                              L ustig

                              A ussergewöhnlich

                              S uper

                              S uperb

                              E inmalig

 

logischerweise  mit fünf von mögliche fünf „S

 

also

 

YeSSSSS

Frau Theresia Bacher

Schweigerlehen Nr.14

A – 5724 Stuhlfelden

Reservierungen lieber NICHT per E-Mail

sondern via 06562 5118

bzw.               0664 9535 101

www.schwaigerlehen.at

 

 

Stuhlfelden liegt nun nicht gerade „am Weg“ , jedoch ist es nicht verkehrt einen kleinen,

oder sogar einen ziemlich großen Umweg, zu machen.

Wir haben uns sogar von Innsbruck, via Gerlos und retour über Kitzbühel, ein paar Kilometer dafür in Kauf genommen

um bei „Frau Thrési“, wie Sie am liebsten genannt wird, ausgiebig zu „Frühstücken“.

Das Bauernhaus stammt aus dem Jahre 1486.

Frau Thrési ist nicht so alt, betreibt aber Schwaigerlehen bereits in der 4. Generation und zwar  mit viel Elan,

UnternehmungsLUST und einer riesen Portion an Enthusiasmus.

Als Unternehmerin, Verwalterin, F & B Managerin, Köchin, Serviererin, Entertainerin und nicht zuletzt Mutter von fünf Kindern,

ist nur eine Begegnung mit „Big Mama“ schon eine Reise wert.

Zusätzlich dazu noch um 10.30 Uhr das reservierte Frühstück im Uralt-Ambiente, ist dann wohl der absolute Überhit.

Es wird hier nicht bekannt gegeben was für eigengemachte regionale Überraschungen beim Frühstück unaufhörlich serviert werden.

„Lass Dich überraschen“ – sang schon mein Onkel Rudi Carell!

 

Tipp: à Vorher zuhause nicht all zu viel frühstücken!!!

 

Zum Abschluss genossen wir noch eine höchst interessante Bauernhaus-Museums-Führung von Frau Thrési.

Wir waren alle ganz begeistert und ich vergebe ungerne

 

YeSSSSS

 

weil fünf  „S“ bei mir das Maximum an Bewertung bedeutet und somit nicht mehr möglich ist.

Burggasse 4

A – 6130 Schwaz

Mo – Di 8.00 -14.00 Uhr

Mi - So  8.00 – 23.00

Tel. 0677 – 6215 1934

Kurzpark-Platz.

 

Wenn man so wie ich längere Zeit an der Bezirkshauptstadt Schwaz

nur von VORBEIfahren gesehen hat, ist  überrascht wenn man in das Zentrum HINEINfährt,

und fängt schon beim ersten Stau vor dem Kreisverkehr an.  

Hier sollte man beim Terminvereinbaren ca. 10 Minuten einrechnen.

Die Bezirksstadt Schwaz hat sich enorm weiter entwickelt.

Uralt Gebäuden wurden durch imposante Neubauten ersetzt.

Da kann man nur staunen und gratulieren.

 

Doch noch rechtzeitig zum Termin angekommen, hatte sich mein Kollege verspätet.

Er stand vor dem Kreisverkehr im Stau….

Das Lokal „Weingerecht“ ist sauber und modern, ich würde fast sagen „ flippig“ eingerichtet.

Ein längere Tisch bietet Platz für eine größere Gesellschaft oder auch für verschiede,

nicht zu einander gehörende, Gäste.

Das Konzept ist wohl eher ungewohnt und bietet,  offensichtlich einzigartiges, Frühstück ab 8 Uhr früh,

sowie zu Mittag zwei Menus an.

Ein „normales“ Menu mit Fleisch sowie ein vegetarisches Angebot.

 

Wir freuten uns auf das Stiegl Bier 0.2, im angenehmen Designer Glas, à Euro 2.30

Das richtige Getränk für ein Einstieg(l)Gespräch mit einen Kollegen den man schon länger nicht gesehen hat.

Eine  sich immer mehr verbreitete sogenannte „Win-Win-Win-Win“ Situation entsteht:

Der Gast freut sich, der Gastronom freut sich, der Bier-Produzent freut sich und der Glasproduzent freut sich.

 

Das Menu-Angebot mit Saltimbocca („salt im bocca – „Spring in den Mond“) wollten wir vermeiden und

entschieden uns für „Menu Zwei“ (wieso nicht andersherum?) à Euro 7.90 :

Karotten-Ingwer  Suppe: à war nicht zu scharf und sehr schmackhaft.

Gemischter Salat : à und ja, idealerweise in einer größeren Salatschüssel vorher(!) serviert und

Gnoggi in mediterraner Sauce mit panierten Spargel-Stückchen.

Das Flascherl „Weisse Reben 2015“ von www.weingut-pittnauer.at  aus Chardonnay Trauben à Euro 27.00 ,

richtig temperiert, war eine WUCHT für  Auge und Gaumen!

Service Dame Kinga aus der Slowakei war aufmerksam, nett und freundlich.

Man merkte ihr die Freude am Beruf an.

 

Wenn Sie planen Mittags bei Schwaz vorbei zu fahren: fahren Sie NICHT vorbei,

denn ich kann dieses Lokal „Weingerecht“ wärmstens empfehlen

 

und bewerte mit

 

YeSSSS

www.falstaff.at/ld/r/bistro-hoell-pfaffenhofen/

https://www.bistrohoell.at/

Bistro Höll

Höll 65

A 6405 Pfaffenhofen

Donnerstag bis Sonntag mittags & abends

Montag bis Mittwoch Ruhetag

Reservierungen Frau Valentin:

           0676 – 40 98 461

           Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Tipp eines befreundeten Fach-Kollegen, gerne und neugierig folgend, befanden wir uns auf „Such-Tour“ in Pfaffenhofen.

In Pfaffenhofen ist es ein leichtes die Kirche zu finden. Man fährt da quasi automatisch vorbei.

Unser Ziel war weniger leicht zu finden.

Nach etlichen nicht geplanten und fruchtlosen Dorfsightseeings, sowie freundliche Wegbeschreibungen einiger Dorfbewohner,

befanden wir uns im Tiroler Niemandsland am Waldrand, mit wunderschön gepflegten Wiesen so weit das Auge reichte.

Hier war es nunmehr notwendig  Angie um Rat zu fragen!

Angie ist meine verlässliche Wegbegleiterin.

Sie erklärt mir ganz genau, wo und wann ich links, rechts oder gerade aus zu fahren habe!

Beim Kreisverkehr, wenn die „dritte Ausfahrt rechts“ angesagt ist, verzählt Sie sich nie und

wird also zumindest die Volkschule erfolgreich abgeschlossen haben.

Auch wenn ich manchmal, aber höchst selten, zu schnell unterwegs bin, macht  mich Angie

„Achten Sie auf Ihre Geschwindigkeit“ aufmerksam!

Ich bedanke mich dann selbstverständlich und höflich bei Angie.

Unser Verhältnis ist daher durchaus als amical  zu bezeichnen und wir sind inzwischen „per Du“ miteinander!

Bin ich also „perdu“(französisch für „verloren“), ja dann hilft mir Angie aus der Patsche.

Bei der Waldgrenze empfahl mir Angie weiter, also geradeaus in den Wald meinen Weg weiter zu verfolgen.

Hier aber wurden meine mitfahrenden Begleit-Personen im Auto unsicher, weshalb ich,

beim „Mutter Kuh beschützt ihre Kälber“ – Warnschild, wieder umgedreht und zurück gefahren bin.

Erst beim Auskunft gebenden Telefonat mit die Wirtin, Frau Valentin, erwies sich Angie`s Empfehlung als Richtig!

Klarerweise habe ich mich bei Angie entschuldigt!                                 

Nach dem „Warnschild“ geht es dann noch ziemlich weit weiter.

Nachdem man zwischen zwei Bauernhäuser links und rechts  vorbei gefahren ist, hat man fast das Ziel „Bistro Höll“ erreicht.

Frau Valentin versicherte uns, dass die Einheimischen ohne Probleme zu ihr finden….

 

Seit ca. zehn Jahren besteht dieses Restaurant .

Vor dem Restaurant ist ausreichend Parkplatz vorhanden, rechts davon befindet sich das Holz-Atelier des Herrn Valentin.

Seine Holzkunstarbeiten sieht man unter anderem  am Tisch, mit Pfeffer-, Salz- und Blumen-Kunstkreationen.

Auch das zum Teil aus Holz angefertigte Motorrad im Vorraum bestätigen seine außergewöhnlichen Fähigkeiten.

 

Das Wort „Bistro“ stammt ursprünglich aus Russland, ist via Frankreich zu uns gelangt und wir verstehen dahinter irrtümlicherweise

im allgemeinen ein steril eingerichtetes Lokal, wo einfache Speisen und Getränke angeboten werden.

In der Tat bedeutet das aber auch, dass hier nach ein „K&K“ Konzept in Stereo gearbeitet werden kann.

Mit einer „Kleinen Karte“ wird „Kreative Küche“ mit erlesenen Speisen und besonderen Getränken angeboten.

Zweifelsohne ist die letztere Variante bei „Bistro Höll“ der Fall:

Gleich beim Eingang zum Restaurant bietet ein hell beleuchteter Kühlschrank Einblick zu einer Vielzahl an verschiedenen Angus Steaks.

Jedes einzelne Steak ist, je nach Größe, fachgerecht und optisch sauber, Vakuum verpackt.

Der reservierteTisch, mit Blick auf Telfs und Hohe Munde, war mit Sorgfalt vorbereitet.

   

Das Gedeck, bestehend aus verschiedenen Brotsorten mit köstlichen Oliven, sah elegant aus

und erweckte automatisch unsere Neugierde auf das was wir bestellt hatten.

Der Gruß aus der Küche war eine angenehme Thunfisch Überraschung!

Die saisonale Spargelcremesuppe à Euro 12.—versprach (eh klar) was besonderes zu sein,

diese entpuppte sich als kunstvolle Kreation, inklusive einer Portion Lachstatar!

Der Salat als Vorspeise(!) war außergewöhnlich gut zubereitet!

Alle Ingredienzen klein und fein geschnitten, so wie es sich eigentlich gehört, wodurch, in Verbindung mit dem Dressing,

nichts überherrscht und eine herrliche Einheit im Gaumen entsteht.

Ganz selten habe ich so einen guten gemischten Salat serviert bekommen!

ABER leider wurde auch hier der Salat in einer viel zu kleinen Salatschüssel serviert!

Es ist wohl kaum möglich den Salat mit der Marinade unfallfrei zu vermischen,

es sei denn der Salat kommt Essgerecht durch-mariniert aus der Küche.

Eine große Salatschüssel zu verwenden wäre sinnvoll und zielführend.

Das praktizierte bereits vor langer laaange Zeit www.burkia.at Senior!

Seine Senfdressings waren legendär und praktikabel zu genießen.

 

Die geschnetzelte Kalbsleber mit Kräuter-Risotto, war hervorragend !

Der dazu gehörende gemischter  Salat wurde wie üblich gemeinsam mit dem Hauptgericht serviert!

„Wie üblich“ bedeutet nicht unbedingt, dass das auch richtig und vom Gast erwünscht wird!

Wie schon öfters angeregt ( Ausnahme der Salat gehört zu Hauptspeise dazu)  :

Hierdurch wird dem Hauptgericht ein Teil der Show genommen, hat nicht mehr die Hauptrolle

und der Salat wird zum Nebenschauspieler degradiert.

Jeder Gast wird unterschiedliche Zugänge in der Bewertung, Salat VOR oder MIT dem Hauptgericht, haben.

Ich sehe Salate wie italienische „Antipasti“,  wie ein emanzipiertes Gericht,

also NACH dem Entrée und VOR dem Hauptgericht, inklusive ausreichend Zeit und ein dazu passendes Getränk!

Der GENUSS wird optimiert und der Umsatz ebenfalls.

Das „Gemeinsame“ stammt noch aus Herrn Friedrich Jahn`s, auch als „Hendl König“ tituliert, Wienerwald Zeiten :

 „Das Hendl mit Salat ODER mit Pommes Frites ?“.

Diese Alternativfrage hatte nichts mit Kulinarik zu tun, sondern mit Umsatz!

 

Ich entschied mich für „200 Gramm Angus Rind Steak“, auf der Karte mit Euro 14.—pro 100 Gramm angepriesen.

Mit der Frage  “ob wir wohl so ein kleines Stück haben“ (!?) eilte Frau Valentin zum Kühlschrank.

Das  von mir gewünschte medium Angus Steak, mit Schalen-Kartoffeln und Mischgemüse aus der Pfanne,

war sensationell und genau so wie man sich das erwarten darf.

Drei verschiedene, auch  internationale, offene Weißweine werden angeboten.

Am Nebentisch wurde  Fisch am Tranchierwagen filetiert, wie das in früheren Zeiten üblich war.

Frau Valentin serviert souverän.

Herr Valentin Junior war zu Mittag in der Küche und am Abend im Restaurant tätig.

Der Küchenchef ist hier bereits seit zehn Jahren  beschäftigt, wodurch unangenehme

Überraschungen eher ausgeschlossen sind und eine dauerhafte Qualitäts-Kontinuität gegeben ist.

 

Ich danke Angie für ihre Hilfe zum Ziel zu gelangen

und die Familie Valentin mit Crew für ein interessantes Happening

und bewerte, gerne mit

 

YeSSSSs

„Seit 600 Jahren an 365 Tagen geöffnet!“

Römerhofgasse 4

A – 6330 Kufstein

www.traeumerei.tirol

 

 

Das Auracher Löchel befindet sich mitten in der kleinsten Altstadt Österreichs, direkt am „Grünen Inn“.

Das „Weinhaus & Restaurant & Hotel“, mit viel Liebe und professionellem Know-how  von Richard und Alexandra Hirschhuber geführt,

besteht  aus ;  „Boutique Hotel“ mit 34,  verschieden eingerichteten, Zimmern,

eine Vielzahl an alten, gut erhaltenen, Restaurant-Stuben, inklusive einer öffentlich zugänglichen Weinabteilung und

„das kleinste Brücken-Restaurant der Welt“.

Dieses „kleine Restaurant“ verfügt nur über einen Tisch und ist Monate vorher bereits ausgebucht.

Der „Stollen 1930“ ist mit seinen über 800 verschiedenen Gin Sorten im Guinness Buch der Rekorde erwähnt

und deshalb weit über unsere Landesgrenzen bekannt und anerkannt.

Die herrliche Sonnentrasse direkt am Inn komplettiert dieses einzigartige Unternehmen, welches, ebenfalls einzigartig,

IMMER, also ohne Ruhetag, 365 Tage im Jahr geöffnet ist.

Nachdem das gesamte Gebäude aus dem Spätmittelalter authentisch geblieben ist, es daher immer wieder mit Stiegen zu bewältigen

verbunden ist, wird deutlich, dass das Wort „Behindertengerecht“ damals noch keine wirkliche Bedeutung zukam…

 

Wir wurden freundlichst empfangen und gezielt zum bereits reservierten Tisch in der „Tiroler Stube“ begleitet.

Zum Ambiente passend entschieden wir uns für das empfohlene „Hofbräuhaus Traunsteiner Helles“ 0.3 L,

im robusten Henkell-Glas à Euro 3.20. www.hb-ts.de .

G`schmackig  und gemütlich das, ebenfalls empfohlene, zum Traunsteiner“ bestens passende Vorspeise,  „Obazda“ à Euro 7.90.

Außerordentlich und von bester Qualität  das geschichtsträchtige  „Strindberg Entrecôte“ à 24.80 .

Auch die „Seesaibling“ à 19,50  und das „Tris“ à 14.90 waren besonders zufriedenstellend.

 

Die Pommes Frites, zum „Ripperln“ dazugehörend, waren auffallend gut, wie hausgemacht.

Hierzu wurde klassisch Knoblauchbrot und Fingerbowle mit Zitronenscheibe serviert.

In Gedanken an den 70- und 80ern, wo Ripperlen total „en vogue“ und frisch zubereitet wurden,

freute ich mich dieses Gericht, à 17.99 bestellt zu haben.

Im Mikro aufgewärmte Ripperln, überzogen mit Barbeque Sauce, entpuppte sich als optisch äußerst unappetitlich und WEIT WEG von Frische.

Durchaus interessant,  wäre wie das Test-Ergebnis einer Analyse dieser pappigen, viel zu geschmacksintensive,

convenience Barbecue Sauce ausfallen würde.

Nach meiner 36 Restaurant Bewertungen vergebe ich für ein Gericht erstmalig einen „Frozen Zero“ !

Das bedeutet „Eingefroren und im Hirn eingeprägt bis in alle Ewigkeit“!

 

Der Gruner Veltliner 2015 von  www.hirtzberger.com Rotes Tor - Federspiel  à 38.00 ,

perfekt in Weinkühler mit ausreichend Eiswürfel-Wasser serviert,

war leider die letzt Flasche im Haus, womit sich die zweite Flasche erübrigte.

 

 

Serviererin Susi war kommunikativ und professionell und zeigte sich bei der Führung in der preisgekrönte Gin Bar,

als profunde Kennerin der  Geschichte  des Stollens 1930.

 

Empfehlenswert : www.bar-weckauf.at

                                   Wirt „Purlepaus“ Stefan Moser bietet mit Kufsteiner Schmäh fünf verschiedene offene Biere an.

                                   Interessante Räumlichkeiten.

                                   www.kaffee-haus.at

                                   Christine & Gerold Hell haben das fast 300 Jahre alte Haus

                                   mit  viel Liebe selber renoviert.

                                   Selbstbedienung (bis im 3.Stock!)

                                   Kaffee (Rösterei) und Kuchen sind Hausgemacht.

                                   www.bar-eggers-kufstein.at  

                                   Das frühere dunkle „Big Ben“ hat sich in ein angenehmes helles Lokal verwandelt.

                                   Ideal zum „chillen“.                

                                   Service  freundlich und flott.

 

„Was wäre wenn“, ja was wäre wenn, ich bei meiner Bestellung die ebenfalls von mir in Betracht gezogene „Tris“ bestellt hätte?

Ich hätte glatt , auch erstmalig, an das „Auracher Löchl“  „fünfundeinhalb „S“ vergeben.

Ein Besuch im Auracher Löchl ist ein echtes Happening und  empfehlenswert!

Auf aufgewärmte Ripperln  sollte man allerdings lieber verzichten

 

und bewerte mit

                                                                                                                          

YeSSSS

Seite 1 von 4