MUSEUM.

Vom 1. Samstag im April bis 31. Oktober.

Di bis So von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Montag Ruhetag.

 

MUSEUM.

Vom 1. Samstag im April bis 31. Oktober.

Di bis So von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Montag Ruhetag.

 

Eine  Schlossführung ist sehr zu empfehlen!

Die Reservierung der Führung erfolgt telefonisch via Frau Andrea 05242 – 65129 und dauert ca. eine Stunde.

Kosten : Euro 35.-- bis zu 10 Personen, darüber Euro 3.50 PP.

Schlossführer Herr Egon Spiss entpuppte sich nicht nur als alleswissender mobile Enzyklopädie,

sondern auch als nimmermüder Athlet.

Wir lernten: Freundsberg ist im Besitz der Stadt Schwaz und wurde in Etappen nach 1966 mehrmals restauriert.

zB. Die Restaurierung der Kirche 1972, in deren Verlauf 17 Kirchenfiguren gestohlen wurden,

da die Kirche damals nachts nicht zugesperrt war, 2003 der Rittersaal

und 2014 – 2016 die Terrasse mit überwältigendes Panorama.

Egon`s ganzer Körper war beim Erzählungen über die Grafen Andechs, Erzherzog Sigismund den Münzreichen,

die Habsburger, die Freundsberger,  einheimischen „Gewerken“ wie Tänzel, Fieger, Stöckl, Baumgartner, Hofer,

Silberschmelzer, Knappen, Handelshäuser aus dem Süddeutschen Raum wie die Fugger,

Manlich, Paumgartner, Dreyling  oder Hörwart und die Tiroler Landesfürsten, inklusive einer Lawine an Jahreszahlen,

unaufhörlich in Bewegung.

Informationen, auch über Tirol und Bayern, sprudelte, Stiegen steigend bis zum 4.Stock und

logischerweise auch hinunter, unaufhörlich wie ein Maschinengewehr aus ihm hinaus.

Alle Achtung so viel Interessantes von sich zu geben und nichts dabei zu trinken!

Wir hatten noch nie so eine kompetente Schlossführung!

 

 

Schloss Freundsberg

Burggasse 55

A – 6130 Schwaz

Montag Ruhetag.

Feiertags geöffnet.

Te. : 05242 - 65 12 98

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.freundsberg.com

Parkplatz vorhanden

 

BURGSCHENKE.

 

Am 1. Oktober 2017, hat die langjährige Pächterin vom Schwazer Tennisstüberl, Frau Andrea Atzl,

das Ruder der Gastronomie auf Schloss Freundsberg übernommen.

Das Schwazer Tennis-Stüberl mit seinen Gästen hat Frau Andrea gerne betreut, aber sieben Tage pro Woche

bedeutet nicht allzu viel Lebensqualität und ist auf Dauer kaum zu bewältigen.

Frau Andrea wird durch zwei Köche und Herrn  Markus mit Frau Nicole, im Service unterstützt.

Es gilt Restaurant, Innenhof, Terrasse, mit fabelhafter Aussicht, und andere Räumlichkeiten, wie der Freundsberg Saal

für größere Gesellschaften wie Hochzeiten, zu betreuen.

Erwähnungs- und bewundernswert ist die Bewältigung der Stiegen beim Servieren

( ein Stiegen-Zähler wäre nicht uninteressant J )

Ebenfalls bemerkenswert waren die sauberen Biergläser, wo man jeden einzelnen Schluck im nachhinein

an der Schaumspuren ablesen kann.

Das 0.3 Zipfer à Euro 2.80 hat unserem Museumsführer Egon gut getan,

aber auch wir hatten eine ziemlich trockene Kehle!

Wir bestellten: Rinds-Suppe mit 1 Pressknodel à 4.50,

sowie  mit 2 Pressknödel à 6.50, waren von bester Qualität.

Freundsbergschmaus à 19.90

Burggröstl à 9.90

und die Schlutzkrapfen à 7.50 haben wir mit Genuss konsumiert.

Der Jurtschitsch Grüve 2016 mit Attersee Etikett à 22.- kam bereits mit gutem Temperatur aus dem Keller!

Meindl Espresso à 2.10 bedeutete noch nicht den Abschluss unseres Besuches.

Nachdem das Wetter mitspielte wurde auf der Terrasse nochmal Jurtschitsch Gruve kontaktiert.

Wir hatten nach Schlossführung, Burgschenke Lunch und Terrassen Aufenthalt

ein unvergessliches Erlebnis.

 

Wir wünschen Frau Andrea und Ihrem Team viel Erfolg

und vergebe gerne

 

YeSSSSs

Herr Nagi

„All you can Eat“

Burggraben 6

Hörtnaglpassage

A -6020 Innsbruck.

Mobil : 0676 – 964 89 48

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.mittagstisch-catering.at

 

EMFEHLUNG:

Das Restaurant befindet sich im ersten Stock der Hörtnagl-Passage,

direkt oberhalb der Hörtnagl Filiale.

Früher durch die Familie Matthias Meraner betrieben,

führt nunmehr Herr Nagi das Zepter über dieses interessante Lunch Angebot.

Das Buffet, à Euro 9.60, ist reichhaltig mit Suppen,  Salate, Hauptgerichte und Desserts ausgestattet.

Die Gerichte werden fortlaufend frisch nachgefüllt.

(Foto; ein Querschnitt der Hauptgerichte).

Wir bekamen ein bestens gezapftes 0.3 Zipfer Bier.

Unter anderem wird auch mit Convenience-Produkten gearbeitet, das Ambiente ist funktionell und

die Service-Damen keine Vollprofis aber ausgesprochen freundlich.

Ein Großteil der Besucher kommt täglich, kein Wunder, denn es gibt keine Wartezeiten

und das Angebot ist vielfältig!

Ich möchte hier ausnahmsweise keine Bewertung abgeben, sondern nur Aufmerksam machen,

dass es in Innsbruck nicht nur Asiaten mit „all you can eat“ Angebot gibt.

 

Wir waren nicht nur angenehm überrascht, sondern auch sehr zufrieden und

empfehlen sich persönlich zu überzeugen!

Aldranser Alm

Aldranser Alm Weg 1

A – 6071 Aldrans

Mobil: 0664 – 151 66 76

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.aldranseralm.at

 

Vorbildlich die Gestaltung der Home-Page.

Für Erstbesucher eine hervorragende Möglichkeit sich vorher zu informieren.

Je nach Tempo braucht man in etwa zwischen 1 ½ und 2 Stunden.

Man geht gemütlich immerzu aufwärts.

Oben angelangt wird man durch ein fantastisches Inntal-Panorama für die Anstrengungen belohnt.

 

Ein kühles frisches Bier vom Fass würde  ebenfalls eine angenehme Belohnung darstellen.

Leider gibt es aber kein offenes, sondern nur Flaschen Bier.

Die Alm wird von Frau Irmgard Wiener hervorragend geführt.

Freundlich und amikal begrüßt und bedient Sie Ihre Gäste, so wie sich das auf einer Alm eben gehört.

An der Speise- und Getränke Karte wurde viel Zeit investiert.

Viele Spitzfindigkeiten sind hier versteckt und es lohnt sich die Karte näher zu studieren.

Wir entschieden uns für:

 Zipfer Golbräu 0.5 L , à  Euro 3.60

0.3 L Himbeer gespritzt 2.00

0.3 Radler 2.70

0.3 Apfelsaft gespritzt 4.00

Verschiedene Knödel sind  jeweils mit 1, 2 oder 3 Stück, mit Suppe oder Salat im Angebot.

Euro 4.80 für 1 Knödel mit Suppe

Euro 6.10 für 1 Knödel mit Salat

 

Ein Blick in die Küche verrät, dass sowohl beide Köche, als auch die Küche selber, von außergewöhnlicher

Sauberkeit geprägt ist.

 

Wir machten uns zufrieden auf den Weg Talwärts

und vergebe gerne

YeSSSS

„Zeit für Gaumenfreuden“

Pferdesportzentrum 1

A – 6071 Aldrans

Tel. : 0664 46 63 7 63

www.diereiterei.at

 

Ein Restaurantbesuch bereite ich üblicherweise mit einem Besuch auf der Homepage vor.

Der Werdegang des Betreibers von Herr Artur Kammerlander, ein gebürtiger Aldranser,

gab mir Zuversicht das richtige Restaurant gewählt zu haben, hat er doch in den besten Häuser gearbeitet.

 

Vom Parkplatz gelangt man via den Pferdestallungen bequem zum Restaurant.

Die Terrasse bietet einen überwältigen Blick auf Innsbruck mit Nordkette.

Am Eingang zum Restaurant wird der Gast mit „Hunde bitte nicht füttern“ aufmerksam gemacht

und ist für Erstbesucher eher verwirrend und verwundernd.

Durch die vielen Fenster ist das Restaurant  angenehm hell und bietet darüber hinaus interessante Einblicke in die Reithalle,

wo reger (Pferde-)Verkehr herrschte.

Überraschender Weise wurden wir beim Eintreten des Restaurants durch einen Dalmatiner bergrüßt und zum Tisch begleitet!!!

Neue ankommende (Hunde-) Gäste wurden mit lautem Gebell ebenfalls begrüßt und der Gast-Hund  beschnuppert.

Als Spiel-Kamerad haben die Pächter auch noch einen Mops und beide schienen sich im Restaurant sichtlich wohl zu fühlen.

 

Herr Kammerlander arbeitet in seiner Küche ALLEINE und es gibt daher ein eher begrenztes Angebot.

Kein Wunder, muss er doch als „Alleinunterhalter“ alles was in der Küche anfällt, Einkauf, Mise en Place, Zubereitung,

inklusive das Geschirr und Schwarzgeschirr reinigen, persönlich erledigen.

Eine kleine Speisekarte ermöglicht die Küche regionale Produkte frisch zu verarbeiten und führt nicht,

ob man wohl das „richtige“ gewählt hat, zur Verunsicherung des Gastes.

Frau Diana ist, abgesehen von den zwei Haustieren, ebenfalls alleine im Restaurant und bewältigt diese Aufgabe souverän und bravurös.

Dass man da manchmal ein bisserl warten muss ist logisch, stört aber weiters nicht.

Wir bestellten zum trinken:

Eine Eiskühltasche mit Eiswürfel, richtig temperiert serviert, 0.7 Grüner Veltliner 2015 von www.wein-aichinger.at   à Euro 27.--.

Obwohl Wasser laut Getränkekarte mit 0.50 pro Person angegeben ist, servierte Frau Diana ungefragt und ohne Verrechnung,

eine Karaffe Wasser dazu.

0.5 Hollunder Soda à 2.90

Zum Essen:  Blattsalat à 3.60

Käsespätzle, nicht wie üblich schwer verdaulich, sondern ungewöhnlich angenehm leicht à 9.90

Ein wenig mehr Zwiebel hätte hier nicht geschadet.

Kinderportion Chicken Nuggets mit Pommes Frites und Ketschup à 6.90

Nuggets, Kindergerecht länglich geschnitten und daher einfach mit Fingern in das Ketschup zu tunken.

3 Stück Wiener Schnitzel mit Pommes Frites und Preiselbeeren à 12.90

sowie Spaghetti mit Scampis in Weißwein Sauce à 13.90

der Meinl Espresso à 2.—  war von guter Qualität.

 

Zusammengefasst:  Service, freundlich, verständnisvoll und mit viel Übersicht.

                                      Küche, mit einem täglichen Menu Angebot, absolut TOP!                              

                                      Viel besser kann man wohl kaum kochen.

 

Insgesamt würde ich nicht nur spontan, aber auch nach längere Überlegung, das optimale mit fünf „S“ bewerten.

Wenn, ja wenn… da die Hunde Begleitung nicht wäre.

 

Durch einen Hund, im Liegen oder im Stehen beim Essen erwartungsvoll angestarrt zu werden, ist nicht jedermanns  Sache.

Für mich persönlich, als zwei mal gebissenes Hundeopfer, ist diese Situation eher kein Genuss!

Zwei mal gebissen von Hunden „die eh nicht beißen“!

Ich habe eigentlich kein Interesse mich wiederum einer Tetanus Injektion auszusetzen.

Außerdem wurde ich ebenfalls  zwei mal (Walking Tour  Igls- Patsch und Schloss Ambras Park) angegriffen,

wo ich mich dank meiner Walking-Stöcke verteidigen konnte.

ICH persönlich kann mich da nicht voll auf das Essen konzentrieren, fühle mich einfach nicht wohl,

der 100%e Genussfaktor kann sich da eben nicht entwickeln.

 

Als gebürtiger Niederländer und nach fast ein halbes Jahrhundert in Tirol lebend, ist meine Erfahrung,

dass der (aller-)wichtigste Tiroler Spruch von „PASST SCHON..!“ hier eher nicht zur Geltung kommt.

Daher ergibt es bei mir erstmals eine Bewertung in ZWEI Kategorien:

 

Ein No Go und 0 S für Personen mit Hunde Angst und Hunde Allergien.

Zero S

 

Für dieses einmalige  Restaurant-Angebot für Tierliebhaber,  gibt es ohne Zweifel

 

  „YeSSSSS

 

Moserer Seeweg 16

A – 6100

Möserb/Seefeld

Tel. : 05212 – 47 79

www.seestubn.webnode.at

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Der Moserer See ist bekanntlich ein Naturjuwel, vor allem wenn das Wetter  mitspielt.

Ebenfalls ein Juwel ist die Möserer Seestub`n.

Auf der Terrasse, direkt am Wasser, gibt es kaum was schöneres als sich von Natur und Gaumenfreuden verwöhnen zu lassen.

Wie bei unserem letzten Besuch (siehe 30.06.2015 auf Seite 3) hat sich kaum was geändert:

Speisen und Getränke sind hervorragend, das Service freundlich und professionell.

Warum diesmal das „Körberl“ mit Aufstrich fehlte war/ist mir allerdings nicht ganz klar.

 

Reihenfolge : Das 0.3  Zipfer Bier á Euro 2.80

Käspress Suppe und Schöberl Suppe vom Suppenbuffet ( mit kostenlosen Supplement) zu je 5.90.

Paniertes Hühner Schnitzel mit Salat sowie Schwammerl-Tagliatelle zu je 11.90.

Fischgericht, mit drei verschiedenen Süßwasser Fische,  zu 17.90.

Dazu Pepino 2016 à 23.— von Weingut Josef Schmid Stratzing-Krems www.j-schmid.at  sowie Riesling Smaragd 2014 von www.mauritiushof.at    à 39.—

Aprikosen Sorbet à 6.— und Palatschinken (2 Stück) á 13.80 krönten diese Zeremonie.

 

Unser Erstbesuch fand im Winter 2013 statt,  daher kann ich, sowohl im Sommer aber auch im Winter,

einen Besuch absolut empfehlen

und vergebe diesmal wohlverdienten

 

YeSSSSs

                      „Mit dem guten Ruf der Natur“.

                      Klamm 80b

                      A – 6105 Leutasch

                      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

                      www.gutleutasch.at

                      Tel. 05214 – 5226

 

Hervorragende Wildfleischverarbeitung.

Fantastische Wildspezialitäten,

mit größten Wert auf Nachhaltigkeit und Regionalität produziert.

https://www.schlossambras-innsbruck.at/

Geöffnet von 10 00 - 17 00 Uhr.

Hausgemachte Kuchen.

Einzigartige Architektur.

Einen Besuch wert !

 

 

 

Klausenalm

A – 6295 Ginzling

Zillertal

Zemmtal.

 

Haben Sie Zeit, sind gut (dr)auf und unternehmungsLUSTIG?

Dann habe ich folgenden Vorschlag:

Ab Jenbach fährt man Ausfahrt Zillertal und via Mayrhofen nach dem „Bergsteigerdorf Ginzling“ auf 999 Meter,

insgesamt 40 km.

Hier besuchen Sie das Fraktion Büro Ginzling und erfahren einen erlebnisorientierten Überblick

über den Hochgebirgs-Nationalpark Zillertaler Alpen und die Besonderheiten der Region.

Vorabinformationen unter 05286 – 52 181.

Hier befindet sich ebenfalls eine höchst interessante Ausstellung über die Entstehungsgeschichte des Naturparks.

Der Gemeinde Mayrhofen gehören 150 km²,  Gem. Finkenberg 121 km², Brandberg 122 km²,  Hinterux 20 km²,

insgesamt sind das 422 km² Naturparkgebiet und erstreckt sich bis auf 3.509 m. am Hochfeiler (treffender kann das Wort „Hoch“

wohl nicht bezeichnet werden).

Nachdem dieses Gebiet keine Gemeinde ist, wird es vom Fraktion Büro durch Fraktion Vorsitzender

Rudolf Klausner(einer der letzten echten Ginzlinger)

& seinem Team ganzjährig verwaltet. Das Budget stellen die Gemeinden Anfang des Jahres  zur Verfügung,

mit der Auflage alle Unkosten, inklusive das Dorf Ginzling, mit seinen über 300 Einwohner,  zu bestreiten.

Falls am 31. Dezember noch Geld übrig bleibt,  so ist dieser Überling an die Gemeinden zu retournieren.

 

Es gibt eine Vielzahl an Hütten welche Wanderer, Radfahrer, Kletterer, Bouldern  und Naturliebhaber kulinarisch verwöhnen.

Der allererste Hütte , fast direkt nach der Mautstation, ( Euro 12,-- pro PKW-mit Gästekarte 10.50) ist die www.klausenalm.at .

Das Ehepaar Karl, in der Funktion als Entertainer, und Meister-Köchin Katrin Geisler bewirtschaften

mit Freude und Freundlichkeit bereits in vierter Generation.

Karls Schwester, Legende  Rosemarie Pum, langjährige Hüttenwirtin des Alpengasthofes Alpenrose-Waxegg,

unterstützt  gekonnt mit viel Elan.

Nach Tiroler Tradition werden ausschließlich regionale Produkte angeboten.

Das Wetter war bei unserem Besuch herrlich sommerlich und da passte das 0.5 L Zillertaler  Märzen à Euro 3.90 ausgezeichnet.

Der nicht regionale – eh klar - Grüner Veltliner 2016 von www.forstreiter.at   à Euro 20,-- aus Krems an der Donau,

war jung, fruchtig und harmonierte bestens zum Ambiente  und das gesamte „Rund herum“ perfekt!

Wir konsumierten eine fantastische Graukassuppe, à Euro 6.--,  besonders schmackhaft und mit der richtigen Konsistenz.

Kiachel mit Kraut à Euro 9.--,

Holzknecht-Krapfen à 10.50 Euro

 „Zerggl“-Kaspressknödel à 10.50

sowie eine ordentliche „ 7 Personen Megaportion“ Kaiserschmarrn, persönlich von Chefin Katrin zubereitet und serviert,

à Euro 10.— und beendete dieses hervorragende kulinarische Erlebnis perfekt.

 

Dirigent und Musikant Karl feierte an diesem 4. Juli seinen 59. Geburtstag!

Am 4. Juli 2018 wird hier garantiert NOCH mehr zu erleben sein!

In Begleitung seiner Ziehharmonika verwöhnte Karl seine Gäste mit zünftigen Portionen Tiroler Liedern,  à Euro 0.-- !

Das Geburtags-Schnapserl, im ausgesprengten Granit- Felsen, vervollständigte  einen herrlichen Tiroler Nachmittag!

 

Am Rückweg sollte man eine Einkehr in der wohl innovativsten Metzgerei  www.gasser.co.at  im Zillertal ,

sei es zum Jausnen oder  jede Art von Fleischspezialtäten nach Hause zu nehmen, Hauptstrasse 475 in Mayrhofen, unbedingt mit einplanen!

 Ich vergebe für  K lausenalm

                              L ustig

                              A ussergewöhnlich

                              S uper

                              S uperb

                              E inmalig

 

logischerweise  mit fünf von mögliche fünf „S

 

also

 

YeSSSSS

Frau Theresia Bacher

Schweigerlehen Nr.14

A – 5724 Stuhlfelden

Reservierungen lieber NICHT per E-Mail

sondern via 06562 5118

bzw.               0664 9535 101

www.schwaigerlehen.at

 

 

Stuhlfelden liegt nun nicht gerade „am Weg“ , jedoch ist es nicht verkehrt einen kleinen,

oder sogar einen ziemlich großen Umweg, zu machen.

Wir haben uns sogar von Innsbruck, via Gerlos und retour über Kitzbühel, ein paar Kilometer dafür in Kauf genommen

um bei „Frau Thrési“, wie Sie am liebsten genannt wird, ausgiebig zu „Frühstücken“.

Das Bauernhaus stammt aus dem Jahre 1486.

Frau Thrési ist nicht so alt, betreibt aber Schwaigerlehen bereits in der 4. Generation und zwar  mit viel Elan,

UnternehmungsLUST und einer riesen Portion an Enthusiasmus.

Als Unternehmerin, Verwalterin, F & B Managerin, Köchin, Serviererin, Entertainerin und nicht zuletzt Mutter von fünf Kindern,

ist nur eine Begegnung mit „Big Mama“ schon eine Reise wert.

Zusätzlich dazu noch um 10.30 Uhr das reservierte Frühstück im Uralt-Ambiente, ist dann wohl der absolute Überhit.

Es wird hier nicht bekannt gegeben was für eigengemachte regionale Überraschungen beim Frühstück unaufhörlich serviert werden.

„Lass Dich überraschen“ – sang schon mein Onkel Rudi Carell!

 

Tipp: à Vorher zuhause nicht all zu viel frühstücken!!!

 

Zum Abschluss genossen wir noch eine höchst interessante Bauernhaus-Museums-Führung von Frau Thrési.

Wir waren alle ganz begeistert und ich vergebe ungerne

 

YeSSSSS

 

weil fünf  „S“ bei mir das Maximum an Bewertung bedeutet und somit nicht mehr möglich ist.

Seite 1 von 5